Klausurtagung: FDP will Deutschland bewegen

Auf ihrer Klausurtagung in Beilngries hat die FDP Bayern die Weichen für den Bundestagswahlkampf gestellt. Mit 8% im Freistaat wollen die bayerischen Freien Demokraten einen starken Beitrag zum bundesweiten Comeback der Partei leisten.

Stillstand beenden, Deutschland bewegen

„Wir wollen den Stillstand der Großen Koalition beenden und Deutschland wieder bewegen“ sagte Generalsekretär Daniel Föst. „Es ist an der Zeit, dass auch die Mitte der Gesellschaft wieder ihre Stimme bekommt.“ Thematische Schwerpunkte im Wahlkampf sollen unter anderem weltbeste Bildung, mehr Freiräume und eine steuerliche Entlastung der Bürger sein. Außerdem wollen die Freien Demokraten die Rente „enkelfit“ machen, für mehr innere Sicherheit sorgen und klare Regeln für Zuwanderung schaffen.

Direkter Kontakt zu den Bürgern

Im Wahlkampf setzt die bayerische FDP auf den direkten Kontakt zum Wähler und bietet allen Bürgern einen offenen Dialog an. Schulungen in so genannten „Skill Camps“ und eine detaillierte Analyse der Wahlkreise werden die liberalen Kandidaten fit für diesen Dialog machen und beim Haustürwahlkampf unterstützen. Mit dem größten Online-Budget in der Geschichte der Partei wollen die Freien Demokraten den Internetwahlkampf auf ein neues Niveau heben. Explizit verzichten wird die FDP auf Social Bots, Fake News und andere fragwürdige Instrumente. „Wir setzen auf fairen Wettbewerb und gehen nicht unter die Gürtellinie“ so Föst.

Beraten ließ sich der Landesvorstand in Beilngries von zwei externen Referenten, Zukunftsforscher Ante Pivac und Online-Marketing-Dozent Dr. Sepita Ansari.

Digitale Freiheitszonen schaffen

Neben der Wahlkampfplanung wurden auf der Klausurtagung auch zahlreiche programmatische Beschlüsse gefasst. Unter anderem fordert die FDP die Schaffung digitaler Freiheitszonen in Bayern: In diesen so genannte „Bavarian Valleys“ sollen besonders günstige Rahmenbedingungen die Gründung und Ansiedlung junger IT-Unternehmen erleichtern. „Deutschland und Bayern drohen den digitalen Anschluss zu verpassen“ erklärt Generalsekretär Daniel Föst. „Durch Bavarian Valleys können wir den Freistaat zur Avantgarde der Digitalisierung machen und die Entwicklung aller Landesteile fördern.“

 

Mehr zum Thema:

Mittelbayerische Zeitung: FDP peilt in Bayern acht Prozent an

Donaukurier: Acht Prozent als Ziel


Neueste Nachrichten

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close